• Lichtspiele in den Blue Mountains
    Australien

    Lichtspiele in den Blue Mountains

  • Oryx Antilope
    Südliches Afrika

    Oryx Antilope

  • Sonnenuntergang in der Wahiba
    Oman

    Sonnenuntergang in der Wahiba

  • Matanuska Gletscher
    Alakshak

    Matanuska Gletscher

  • Ein Baum in der Kalahari
    Namibia

    Ein Baum in der Kalahari

Reiseland Oman

Warum kommt man auf die Idee in den Oman zu reisen? Ok wenn man sich ein paar andere meiner Reiseziele ansieht, dann könnte man meinen, ich mag es trocken. Ja stimmt! Ich mag die Wüste, weil Wüste eben nicht nur Sand und gleißende Sonne bedeuten muß. Es kann, muß aber nicht. Aber Oman? Wenn ich erzählt habe, ich würde in den Oman reisen, kam schon mal die Rückfrage: Wo ist denn das überhaupt? Und ist das nicht gefährlich, werden da nicht dauernd Leute entführt? Nein werden es nicht, ich würde sogar sagen, es ist das vielleicht sicherste Land, das ich bisher besucht habe. Bleibt noch zu klären, wo es ungefähr liegt: Auf der arabischen Halbinsel unten rechts.

Der Oman gehört auf jeden Fall zu den trockenen Ecken der Erde. Es gibt neben 1700km Küste, deutlich mehr Berge als man (ich auch) erwarten sollte. Und es gibt natürlich Wüsten. Da wäre die Wahiba, die auf relativ kleinem Raum fast jede auf unserem Planeten vorkommende Wüstenform beinhaltet, und die Rub-Al-Khali ragt in den Oman hinein. Sie wird auch als das "Leere Viertel" bezeichnet. Und wer sie jemals gesehen hat, wird wissen wie zutreffend der Name ist. Aber der wirkliche Grund warum man das Land besuchen sollte sind eigentlich eher etwa 2,5 Millionen Gründe - die Menschen im Oman. Man liest im Reiseführer, das die Menschen sehr gastfreundlich wären, da kann ich nur sagen: stimmt. Wir haben immer wieder gehört, man kann alles fragen, was man wissen möchte. Die Omanis berichten gerne über ihr Land, sind aber auch gleichzeitig daran interessiert, wie es denn im Land des Gastes aussieht. Die meisten Omanis sind Muslime, aber Fanatiker wird man hier kaum finden. Wer offen damit umgeht und nicht in den im "Westen" oft üblichen Denkmustern verharrt, kann im Oman auch viel über diese Religion lernen. Denn man geht hier auch offen und entspannt damit um.

Wenn man dann noch hört oder liest, wie der Oman 1970 ausgesehen hat, dann muß man fast zwangsläufig den Hut vor der Zeitreise der Omanis ziehen. Sie haben die Entwicklung von Jahrhunderten in kaum 40 Jahren bewältigt. Vielleicht sind sie aber auch gerade deshalb neugierig auf die ganze Welt.