• Eisvogel
    Uganda

    Eisvogel 

  • Sonnenuntergang in der Wahiba
    Oman

    Sonnenuntergang in der Wahiba

  • Bär auf Katmai beim Lachsfischen
    Alakshak

    Bär auf Katmai beim Lachsfischen

  • Sonnenaufgang in der Kalahari
    Namibia

    Sonnenaufgang in der Kalahari

  • Büffel
    Tansania

    Büffel

Die Vorbereitung

Schon bevor eine Reise beginnen kann, sollte man sich ein bisschen vorbereiten. Das geht mal mit Sport los. In der Reisebeschreibung war davon die Rede, man sollte im Vorfeld mindestens zweimal die Woche ein bis zwei Stunden Sport treiben. Es ist jetzt nicht so, dass ich mich vorher jetzt nicht bewegt hätte, sondern hatte auch meine tägliche Runde mit dem Hund und auch sonst Sport in Maßen. Gemeint war aber wohl eher richtiger Ausdauersport. Meine Zeit war mit diesem Plan nur bedingt kompatibel, oder anders ausgedrückt, ich war zu faul. Bei mir beschränkte sich das dann eher auf einer guten Stunde auf dem „Stubengaul“ meist nur einmal die Woche. Immerhin habe ich mich dabei ordentlich reingehängt, der Flüssigkeitsverlust war entsprechend. Man könnte auch sagen, ich habe dabei eine Pfütze angelegt. Flüssigkeitsverlust jenseits einem Kilo. Da in der Reisebeschreibung auch die Rede von Steigeisen war, die auch in der empfohlenen Packliste des Veranstalters standen, dachte ich mir, als Vorbereitung wäre auch noch ein bisschen Training auf einem Gletscher in den Alpen mit den Steigeisen nicht die blödeste Idee. Im Nachhinein muss ich aber sagen, war sie doch. Denn ich bin dabei in eine Gletscherspalte gerutscht, was nicht wirklich dramatisch vom Sturz her war, da ich nur bis etwa zur Hüfte drin steckte, und dazu natürlich ordentlich angeleint ging. Unglücklich war dabei nur, dass ich mir sowohl den linken Fuß als insbesondere das linke Knie dabei derbe verdreht hatte. So war ich etwa fünf Wochen vor der Abreise noch beim MRT. Zum Glück stellte sich heraus, dass keine Sehnen oder Gelenke nachhaltig in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Das linke Knie war immer noch nicht schmerzfrei, aber vom Kopf her war ich inzwischen überzeugt, das wird schon gehen. Den Sport habe ich dann entsprechend aber etwa zwei Monate vor der Abreise ganz eingestellt. Eine optimale Vorbereitung sieht natürlich ein bisschen anders aus. Bei einem Vorbereitungstreffen bei dem Reiseveranstalter kam nun auch noch heraus, Steigeisen würden nicht benötigt werden. Unter dem Gesichtspunkt war natürlich die Übungsrunde auf dem Gletscher doppelt unglücklich.